Was ist eine Muskelverkürzung-Oder gibt es die gar nicht?

image_pdfimage_print

Jeder kennt das und jeder spricht darüber: Die verkürzte Muskulatur. Gerade Fußballer klagen gerne über verkürzte Muskeln auf der Oberschenkelrückseite oder sprechen sogar von zu kurzen Sehnen und Bändern. Doch was steckt tatsächlich hinter diesen scheinbaren “Verkürzungen”?

Wirklich verkürzt?

Ein Muskel, der nicht über den ganzen Radius bewegt wird oder allgemein untrainiert ist, ist normalerweise trotzdem nicht zwangsweise zu kurz. Zumindest nicht in dem ausgeprägten Maße. Die Länge des Muskels ist zuerst einmal genetisch bestimmt und reicht üblicherweise aus, um den Muskel über das gesamte Potential des Gelenks zu bewegen. Die Sehnen und Bänder verkürzen nicht einfach so. Sie verlieren ohne entsprechendes Training an Belastbarkeit, aber sie werden nicht einfach kürzer. Die Vorgabe des passiven Bewegungsapparates bleibt erhalten.

Zwei Dinge werden fälschlicherweise oft als Verkürzung interpretiert:

1: Unbeweglichkeit

Die Rumpfbeuge klappt nicht mehr, die Beine kommen nicht in die Grätsche. Da müssen wohl unsere Muskeln zu kurz geworden sein. Das ist aber normalerweise nicht so. Wie im Artikel Dehnen und Streching beschrieben, hängt unsere Beweglichkeit in erster Linie davon ab, welche Toleranz in der Bewegung wir unseren Muskelspindeln antrainiert haben. Sind wir die Bewegung nicht gewohnt, setzt einfach der Schutzreflex unserer Muskulatur früher ein, als er sollte. Das ist jedoch keine Verkürzung der Muskulatur im eigentlichen Sinne.

2: muskuläre Dysbalancen

Wird ein Muskel trainiert und stellen sich die ersten Erfolge ein, erhöht sich im Normalfall auch dessen Kraftpotential und Ruhespannung. Ist jetzt ein Agonist ungleich stärker als sein Antagonist, entsteht durch diese Differenz in der Ruhespannung eine Fehlhaltung. Von außen betrachtet wirkt jetzt der Agonist scheinbar verkürzt. Das Problem lässt sich aber in diesem Fall lösen, indem man den Antagonisten soweit auftrainiert, dass dieser das selbe Potential an Ruhespannung entwickelt.

Dehnen ist in einem solchen Fall nicht immer hilfreich, denn es senkt zwar den momentanen Muskeltonus und erhöht die allgemeine Beweglichkeit, es sorgt aber nicht dafür, dass sich die Ruhespannung eines Muskels dauerhaft verändert.

 

Dieser stellt nur einen kurzen Einblick dar. Lesen Sie deshalb auch das Beweglichkeits Special:

Alles Wichtige zum Thema Beweglichkeit

(4622)

Other Articles
Muscle Memory - so funktioniert sportmotorisches Lernen
Dehnungsstreifen vom Training - kann man etwas dagegen tun?
eFighting - neuer Trend in Fitnessstudios

9
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
Maik Perez-PereiraTomSepp_FreserSepp Freser Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Tom
Gast

Hallo Maik, danke für deine Antwort, obwohl du mir meine Frage leider nicht beantwortet hast auf welche Quellen du dich beziehst. Dein Zusatz, dass Dehnen (vor allem z.B. postisometrisches Dehnen) und exzentrisches Krafttraining vom Spannungsverlauf her sehr ähnlich sein sollen, sehe ich nicht so. Beim Dehnen verfolgt man die Absicht den passiven Muskel auseinander zu ziehen. Bei der von dir genannten Variante versucht man ja gerade die ‘postisometrische Kontraktion’ vorzuschalten, um anschliessend den vermeintlich passiven Muskel noch weiter auseinander zu ziehen. Beim exzentrischen Krafttraining ist der Muskel aktiviert. Dass es beim ‘Dehnen’ zu einer Aktivierung der Muskulatur kommen kann, sehe… Weiterlesen »

Tom
Gast

Hallo Maik, ich bin betreffend serieller Sarkomeraddition bzw. Subtraktion anderer Meinung. Ich würde gerne wissen auf welche Studien du dich beziehst, welche beweisen dass keine Veränderung der Anzahl Sarkomere in Serie möglich ist. Ich glaube das ist möglich und im folgenden Artikel nenne ich 12 Studien die dies meiner Meinung nach bestätigen: http://swiss-functional-training.ch/?p=1118#more-1118

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
Liebe Grüsse, Tom

Sepp Freser
Gast
Sepp Freser

die Biokinematik ist da anderer Auffassung. Man kann und sollte sogar die Muskeln auf Länge (seriell) trainieren, weil durch falsches und einseitiges Training eine Verkürzung stattfindet. Natürlich auch weil viele von uns sich kaum bewegen. Deshalb auch die ganzen Probleme im Sehnenansatzbereich (Tennisarm und Co.)
Der Muskel ist nur so stark wie sein schwächstes Glied und sollte auf Länge trainiert werden.