Kreatin/Creatin, was bewirkt das Supplement in unserem Körper?

image_pdfimage_print

Kreatin gilt schon fast als das legale “Dopingmittel” schlechthin. Scheinbar lassen sich mit Kreatin Ergebnisse erzielen, die wirklich eindeutig spürbar und messbar sind. Viele andere Supplemente enden häufig aufgrund falscher Anwendung oder unpassender Ernährung im Plazebo Effekt. Doch bei Kreatin scheint fast immer eine messbare Wirkung einzutreten.

Was bewirkt Kreatin im Körper?

Dazu müssen wir erst einmal wissen, was Kreatin überhaupt ist. Kurz gesagt handelt es sich um eine organische Säure, die in Niere, Leber und Bauchspeicheldrüse produziert werden kann.

Der Energiestoffwechsel unseres Körpers

Bevor der Körper seine Energie aus Kohlenhydraten und Fetten gewinnt, greift er auf die ATP(Adenosin-Tri-Phosphat) Speicher im Muskel zurück. Diese sind jedoch innerhalb kürzester Zeit aufgebraucht, da der Speicher sehr klein ist.(Die Energie wird durch Abspaltung eines Phosphats gewonnen. Nun haben wir nur noch ADP(Adenosin Di-Phosphat)- Mithilfe Kreatinphosphat kann jedoch aus dem ADP wieder ein ATP gemacht werden.

Das bedeutet kurzum: Je höher die Kreatinphosphat Speicher in unseren Muskeln, desto länger ist die Zeit, in der auf die direkt verfügbaren ATP Speicher zugegriffen werden kann. Denn bis aus Kohlenhydraten ATP entsteht, dauert es einige Zeit. Die Zurückgewinnung des ATP durch Kreatinphosphat geschieht jedoch quasi sofort.

Wenn wir nun Kreatin supplemieren…

… wird dieses vom Körper mit einem Phosphor Teilchen verbunden und hat jetzt die Möglichkeit in den Muskel als Energiequelle gespeist zu werden. In wie fern sich die Einnahme von Kreatin positiv auf die Leistungsfähigkeit auswirkt, hängt immer von der individuellen Produktion desjenigen ab, der es einnimmt. Ist von vornherein schon eine Deckung gegeben, kann durch die zusätzliche Einnahme nur noch wenig erreicht werden. Ein gewisses Wachstumspotential der Speicher ist zwar gegeben, doch leider nicht bis in die Unendlichkeit.

Die eröhte Wassereinlagerung

Durch die Einnahme von Kreatin wird die Fähigkeit des Körpers, Wasser zu speichern verbessert. Das Ganze nenne sich auch osmolarer Effekt. Die Menge liegt bei bis zu zwei Litern zusätzlich. Dieses Wasser wird größtenteils in den Muskeln gespeichert und verbessert die Stoffwechselvorgänge.  Das Wasser wird weiterhin als Reaktionselement für das “umkoppeln” des Phosphors benötigt. Daher ist die erhöhte Wassermenge bei erhöhter Energiemenge für den Körper notwendig.

 

(486)

Other Articles
Beispielplan: Muskelaufbau für einen Triathleten
Kampfsport FAQ
Wundermittel mit Artischocken-Herzen
 

Post Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Korrekt, dass du die Wassereinlagerung in der Muskulatur beschreibst. Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass das Wasser unter der Haut gespeichert wird. Die erhöhte Wassereinlagerung in den Muskelzellen führt zusätzlich zu einem verbesserten Pump, wovon vor allem Bodybuilder profitieren. Dieser Nebeneffekt ist somit gewünscht.
Viele Grüße

Creatin ist das am meisten untersuchte Nahrungsergänzungsmittel. Es gibt über 1000 Studien. Neben Magnesium, Zink und Vitamin D eines der besten Supplements auf dem Markt.

denke man kann beim kreatin mehr als bei jedem anderen supplement behaupten, dass: bringt’s nix, schadet’s nix!

    Das kann ich so leidern nur als falsch deklarieren. Kreatin ist nachgewiesen als das Wirksamste Nahrungsergänzungsmittel… Sonst wäre es nicht im Leistungssport quasi Standard…